Signet

Das Bedeutungszeichen der Lektoren- und Prädikantenarbeit

Signet-Anbringung 2
Foto: Marianne Bauer

Im Jahre 2002 entstand im Atelier des Schweizer Bildhauers Karl Imfeld ein mit Kettensäge gearbeitetes Relief (177 x 87 x 7,5 cm). Die ursprünglich freie Arbeit ist zum Signet der Lektoren- und Prädikantenarbeit der Landeskirche Hannovers geworden. 

Ein quadratisches Feld mit herausgelösten Segmenten. 

Heraustreten, öffentlich werden, einstehen für das Evangelium, solche Kontur zeigt der Lektoren- und Prädikantendienst in unseren Gemeinden. Zu zweit, zu dritt, im Team mit vielen Beteiligten werden Gottesdienste vorbereitet und gefeiert. Und wie beim Gang nach Emmaus sind Menschen dabei nicht allein. In den Ausbildungskursen werden Lektoren und Prädikantinnen für ihren Dienst befähigt und fortgebildet. 

Die Buchstaben des Buches der Bücher bekommen Beine. Aus Lettern wird Leben. 

Heraustreten, einstehen, öffentlich werden: Das Wort Gottes mitten unter den Menschen.

Bewegung setzt dieses Relief aus sich heraus frei. »Ausflug in eine neue Dimension«, so hat es der Bildhauer genannt. Lektorinnen und Lektoren, Prädikantinnen und Prädikanten lassen sich in Seminaren und Kursen beflügeln, gehen motiviert und gestärkt ihren Weg, wie einst in Emmaus. 

Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, ist nicht bis ins Letzte erklärbar.

Muss es nicht sein. Will es nicht sein.

 

Kunstklappkarten mit dem Motiv des Signets der Lektoren- und Prädikantenarbeit erhalten Sie zu einem Preis von je 1,50 € plus Porto und Verpackung im Sekretariat des Lektoren- und Prädikantendienstes.

Sekretariat

Marianne Bauer

Tel.: 05121 6971-502
Fax: 05121 6971-267

Hinter der Michaeliskirche 3
31134 Hildesheim