Kreuzgang-Kopfgraphik-950-170

Erfahrungen

Wie erleben Teilnehmende den Kurs?

Weiterbildungskurs 13
Weiterbildungskurs 13 in Loccum

Manchmal wird es netter als man denkt – mein Weg zur Prädikantin

Prädikantin – nein das habe ich nicht nötig. Ich bin schließlich Diakonin und habe in dieser Funktion bereits unzählige Gottesdienste vorbereitet mit entwickelt und durchgeführt. Warum brauche ich jetzt noch einen Schein für etwas, was ich sowieso schon kann? Mein ganzes Berufsleben lang hat es mich immer mal wieder gewurmt, dass ich nicht ganz selbstverständlich qua Amt das Abendmahl austeilen und predigen darf. Außerdem wusste ich von Kolleginnen, dass der Weg zur Prädikantin durchaus auch Arbeit bedeutet, die ich mir eigentlich ersparen wollte. Dennoch bin ich trotz meiner Vorbehalte beim Prädikantenkurs gelandet.

Als ich mich auf den Weg zur ersten Einheit im April nach Loccum machte, habe ich gedacht, wenn es ganz furchtbar wird, kannst du ja immer noch aufhören. Nach der ersten Stunde war dieser Gedanke nicht mehr vorhanden. Schon die Einstiegsfrage: “Warum mögen Sie Gottesdienste“ faszinierte mich und ich begriff, ich war bei diesem Kurs, weil es mir Spaß macht, mich mit allen Fragen, die mit dem Gottesdienst zu tun haben, auseinander zu setzen. In mir wuchs die Erkenntnis, dass ich am richtigen Platz war und die Auszeit vom Alltag mir gut tun würde. Der Kurs war für mich von Anfang an ein Gewinn. Ich entdeckte im letzten Jahr, dass das Predigtschreiben sehr viel mit mir selbst zu tun hat und deshalb für mich bereichernd ist. Ich fühlte mich in der Gruppe von netten Kolleginnen und Kollegen sehr wohl, genoss das schöne Ambiente und das gute Essen in Loccum. Beiden Referenten gelang es die eigene Begeisterung den Gottesdienst betreffend, auf die Gruppe überspringen zu lassen. Mir wurde im Verlauf des Kurses deutlich, dass ich bei Weitem noch nicht alles kann, was den Gottesdienst betrifft, aber auch das es lernbar ist. Als Fazit der drei Kurse kann ich sagen: Sie waren ein High - Light meines letzten Jahres, ja sie haben mein Jahr strukturiert, sie waren eine gute Konstante, in einer sehr bewegten, durchaus nicht immer einfachen Zeit.

Die wichtigste Erfahrung, die ich mitnehme, ist die Erfahrung der eigenen Wandlung. Meinen Ärger darüber, dass ich diesen Kurs machen muss, wandelte sich in Freude darüber, was mir in diesen drei Kursen geschenkt wurde. Die Auseinandersetzung mit biblischen Texten und das Schreiben einer eigenen Predigt, haben meinen eigenen Glauben genährt und bereichert. Die Begegnung mit Menschen, die sich auf ihre Art mit dem gleichen Text auseinandersetzen, hat mir gut getan und mir gezeigt, wie unglaublich spannend es sein kann sich mit biblischen Texten zu beschäftigen und was diese Auseinandersetzung mit meinem Leben zu tun hat. Jetzt habe ich meinen ersten eigenen Gottesdienst hinter mir, der Zweite wird gerade vorbereitet und neben der Aufregung, entdecke ich auch hier, die Faszination des Gottesdienstes. Also Kolleginnen und Kollegen meldet Euch an, es lohnt sich!

Maike Franklin, Diakonin in Hannover
 

Predigen - ein Herzensanliegen

Predigen ist mir ein Herzensanliegen - gerade deshalb muss sich der Kopf gut darauf vorbereiten. Der Kurs für PrädikantInnen gab mir die Möglichkeit, meine persönlichen und theologischen Vorstellungen zu Gottesdienst, Predigt und Abendmahl zu reflektieren. Die vielen praktischen Übungen mit ausgiebigem Feedback des Kurses sind für mich ein wertvoller Begleiter in meiner gottesdienstlichen Praxis geworden - ich höre sie "mit", wenn ich Gottesdienste leite. Ich habe viele Ideen für die Gestaltung von Predigten sammeln können und empfinde den Kurs als sehr bereichernd.

Diakonin Sarina Salewski, Kurs 13